Chronik der Feuerwehr Füssen

22.02.1862

Antrage einiger Füssener Bürger an den Stadtmagistrat auf Genehmigung zur Errichtungen einer Feuer-Turner-Wehr. Anlaß war eingefährlicher Brand in der ehemaligen Metzgerei Geisenhof, dem heutigen Gasthaus Zum Schwanen am Brotmarkt.

06.12.1862

Erste öffentliche Übung am damaligen Armenhaus, dem heutigen Bürgerspital. Der Schriftführer hielt damals fest: Die Übung klappte noch nicht so recht… Man glaubte, nach dem Geschrei und dem Lärmen, einen Haufen Schulbuben vor sich zu haben.

1864

konnte die Turnerfeuerwehr als einsatzbereites Instrument angesehen werden.
Damals gab es noch vier Feuerreiter, die zum Alarmieren lospreschen mußten. Später wurden aus ihnen Radler und dann Motorradfahrer.

1874

stifteten Füssens Frauen und Jungfrauen der Freiwilligen Feuerwehr die erste Fahne. Diese Fahnen kann heute in der Eingangshalle der Feuerwache besichtigt werden.

1875

bezog die Feuerwehr bereits das Obergeschoß des alten Kornhauses am Schrannenplatz mit ihren Requisiten.

16.01.1892

Die Stadt Füssen erwarb bei der Firma Magirus, Ulm eine 24 Meter hohe, zweirädrige Leiter. Sie kostete damals 640 Mark.

1895

lieferte die Löschmaschinenfabrik P. Ludwig, Bayreuth eine vierrädrige Wagenspritze mit Saugwerk und einer Wasserlieferung von 290 Liter in der Minute.

1910

bezog die Feuerwehr die ebenerdige Halle des ehemaligen Kornhauses am Schrannenplatz, die bis zum 06.12.1995 als Feuerwehrgerätehaus diente.

1912

feierte die Feuerwehr ihr 50-jähriges Jubiläum.

1923

kam zu der bisher einzigen Sirene auf dem Hohen Schloß eine kleine Sirene auf dem Dach des Rathauses. Eine weitere Kleinsirene wurde kurz danach für das Feuerhaus an der Schrannengasse gekauft.
Die Feuerwehr erhielt im gleichen Jahr auch mehrere Telefonanschlüsse.

1933

Durch den politischen Umschwung erlebt die Feuerwehr einen immensen Zulauf.

1934

hatte die Wehr dadurch 569 Mitglieder. In diesem Jahr wurde die Feuerwehr zur Feuerschutzpolizei umbenannt.

1938

wurden durch Reichsgesetz alle Feuerwehren im bisherigen Sinne aufgelöst.

1939

vernichtete ein Großfeuer 8 Häuser an der Drehergasse/Franziskanergasse.

1944

mußte eine weibliche Ergänzungsmannschaft aufgestellt werden, weil nicht mehr genügend dienstfähige Männer vorhanden waren.

1944

wurde die Füssener Feuerwehr nach Augsburg und München beordert, um dort die durch alliierte Fliegerangriffe verursachten Brände mit zu bekämpfen.

01.09.1945

Es trat wieder eine Stadtfeuerwehr in Erscheinung. Chef war zunächst Ludwig Frank, Stellvertreter Karl Gronauer und Ausbildungsleiter Xaver Stöger.

November 1945

Georg Doser wird Leiter der Feuerwehr.

13.12.1945

Erster Nachkriegseinsatz der Füssener Feuerwehr in Ehrwang.

10.05.1946

50 junge Füssener Männer fanden sich ein, um die Feuerwehr wieder zu beleben. Karl Gronauer wurde Kommandant und Georg Doser Stellvertreter.

1950

blühte auch das Vereinsleben wieder auf. Es gab den ersten Feuerwehrball mit eigener Ballzeitung.

1951

wurde die erste Kraftfahrdrehleiter (DL 22) gekauft, die bis 1976 ihren Dienst tat, als sie durch eine neue DL 30 ersetzt wurde.

1951

25 Wehrangehörige wurden an einer Weckerlinie angeschlossen, deren Alarm der jeweilige diensthabende Stadtpolizist auslöste.

11./12.10.1952

Die Feuerwehr feiert ihr 90-jähriges Bestehen mit Festakt, Kirchgang und Festübung.

21./22.08.1954

Weihe der zweiten, heute noch benutzen Vereinsfahne. Fahnenmutter war seinerzeit Rosa Gronauer.

1957

hatte die Wehr 68 aktive Mitglieder.

1962

wurde die alte Weckerlinie aufgegeben und erstmal eine Funkalarmanlage in Betrieb genommen.

1962

wurde auch das 100-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. In diesem Jahr trat Rudolf Mayr als Kommandant zurück und Stefan Böck übernahm sein Amt. Vorsitzender blieb Reinhart Würkert bis zum Jahr 1966.

1966

Walter Kroiß wird zum Kommandanten gewählt. Alfred Kober löst Reinhard Würkert als Ersten Vorsitzenden ab.

1967

stand das Marktoberdorfer Schloß in Flammen. Die Freiwillige Feuerwehr Füssen-Stadt war dort im Einsatz.

August 1970

Eine Hochwasserkatastrophe verwüstete viele Gebiete des Allgäus.
Die Füssener Feuerwehr war viele Stunden im Einsatz.

1977

bekam die Freiwillige Feuerwehr Füssen-Stadt das erste Rettungsgerät für Verkehrsunfälle.

1977

trat auch die erste Feuerwehrfrau, Katharina Stein, in die Feuerwehr ein.

1984

gab sich der Verein eine neue Satzung und ist seitdem eingetragener Vereine (e. V.).

1986

Beda Fichtl löste Alfred Kober als Ersten Vorsitzenden ab.

1987

feierte die Wehr ihr 125-jähriges Bestehen und gab dazu eine umfangreiche Festschrift heraus.

06.12.1995

Umzug vom alten Feuerwehrgerätehaus, dem alten Kornhaus am Schrannenplatz, in die Feuerwache an der Florianstraße.

25.02.1996

Der bisherige Kommandant Max Wohlfart erliegt einer schweren Erkrankung.

03.05.1996

Einweihung der Feuerwache.

1996

Heinz Weller wird zum Kommandanten gewählt

2004

Klaus Beylschmidt löst Beda Fichtl als Ersten Vorsitzenden ab.

2012

Die Freiwillige Feuerwehr Füssen-Stadt feiert ihr 150-jähriges Jubiläum.

31.12.2012

Heinz Weller tritt vom Amt des Kommandanten zurück.

2013

Thomas Roth wird zum Kommandanten gewählt.

2017

Feuerwehrhaus Füssen wird um zwei Stellplätze erweitert